Ein Wunsch der Brombacher CDU: die Sanierung des Schlössles Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Lörrach-Brombach (ra). Die Kandidaten der CDU für den Ortschaftsrat Brombach stehen fest. Unter der Leitung der Vorsitzenden Ulrike Krämer wählten die Mitglieder des Stadtverbands einstimmig die Bewerber der Union für das Ortsteilgremium, das in den kommenden fünf Jahren die Belange Brombachs im kommunalpolitischen Geschehen besonders im Auge behalten soll.
Mit Herbert Piorr, Martin Stofer und Karl Weber führen drei „alte, erfahrene Hasen“ die Kandidatenliste an, gefolgt von Ursel Götting, Oliver Wenk, Kristina Werner, Marc Flaig, Kharim Werner und Erik Strohmeyer. Krämer dankte allen für ihre Bereitschaft, sich zur Verfügung zu stellen und Verantwortung zu übernehmen.
Die nächste Amtszeit werde für den Ortschaftsrat einige wichtige Aufgaben bereithalten, führte Piorr aus. Die Fertigstellung des Neubaus der Sporthalle samt den Parkplätzen liege den Brombachern sehr am Herzen. Altersgerechtes Wohnen und die dafür nötige Infrastruktur würden ein immer drängenderes gesellschaftliches Anliegen. Die Werkrealschule sollte so ausgebaut werden, dass die Hellbergschule schließlich doch noch zur Realschule werden kann. Und für die Gewerbegebiete Lauffenmühle und Hugenmatt stehen Erschließungsmaßnahmen an.
Sorgen bereitet die Verkehrssituation im Ortsteil: man befürchtet eine massive Zunahme des Verkehrs, wenn die Bauarbeiten für das Zentralklinikum beginnen. Deshalb dringt der Ortschaftsrat darauf, die Schofheimer Straße so bald wie möglich an die B 317 anzuschließen. Und schließlich bleibt als Wunsch(traum?) immer noch die Sanierung des Brombacher Schlössles, in dem die Ortsverwaltung und das Standesamt ihren Sitz haben.

Ansprechpartnerin

Ulrike Krämer

+49 7621 52042
u.kraemer66@gmail.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag