Unsere ZuhörTour hat eine ganze Weile pausiert. Das lag nicht zuletzt an der Pandemie, an einer gewissen Politikmüdigkeit für Alltagsthemen und dem gleichzeitig stattfindenden Landtagswahlkampf.

Jetzt sind wir wieder da und machen aus der Not eine Tugend. Denn die Pandemie ist noch nicht vorüber und so wollen wir unsere ersten Veranstaltungen in digitaler Form anbieten. Wir haben gelernt, dass viele unserer Mitglieder und andere interessierte Bürgerinnen und Bürger diese neue Form der Information und politischen Veranstaltung durchaus zu schätzen wissen. Politik im heimischen Wohnzimmer ist weniger mühsam. Zudem ist es uns gelungen, interessante und bekannte Persönlichkeiten zu aktuellen Fragen für die ZuhörTour Lörrach einzuladen, Persönlichkeiten, die gerade jetzt, im Vorfeld der Bundestagswahl nicht unbedingt Zeit finden würden für die lange Anfahrt.

Was ist uns wichtig?
Wir haben in Lörrach vor über 20 Jahren begonnen, uns mit dem Thema Klimaschutz und Energiepolitik im kommunalen Bereich auseinanderzusetzen, anfangs mit dem Schweizer Label Energiestadt, dann als erste Kommune in BW mit dem EEA. Nicht zuletzt ist die vierte Verleihung des European Energy Award in Gold an die Stadt Lörrach beim Klimakongress in Ulm am 21.5.2021 ein guter Anlass, das Thema Klimaschutz auch aus der Sicht des Stadtverbands in den Mittelpunkt einiger Veranstaltungen zu stellen. Denn alle diese Aktivitäten waren stets initiiert durch Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm und getragen durch die CDU-Fraktion im Gemeinderat.

Im letzten Jahr gelang es auf Initiative der CDU Kreistagsfraktion, im Landkreis Lörrach ein Pilotprojekt zur flächenhaften landkreisweiten Wärmeplanung zu beantragen und hierfür über
600.000 € Zuschuss in den Landkreis zu holen. Dies ist nicht nur einen viel konkreterer Beitrag zum Klimaschutz als die Ausrufung des Klimanotstands. Vielmehr hat es praktischen Nutzen für alle Kommunen im Landkreis und gibt neuen Schwung für die Klimaschutzpolitik des Landkreises insgesamt. Es zeigt, dass gute und konkrete Fragestellungen die Menschen zusammenbringen und sich auch politische Mehrheiten gemeinsam hinter diesem Thema versammeln können. Das ist wichtig für das Gelingen einer besseren Klimaschutzpolitik.

Dieser Bundestagswahlkampf steht im Zeichen des Klimaschutzes. Die Befürchtung, nach Corona werde dieses Thema von der Tagesordnung verschwinden, hat sich glücklicherweise nicht realisiert. Und das liegt nicht nur an der neueren Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des EuGH.
In der CDU wurde von engagierten jungen Leuten gemeinsam mit dem unverzagt seit vielen Jahren Überzeugten die KlimaUnion gegründet.
In unserer ersten Veranstaltung wollen wir nach ihren Zielen fragen und kritisch beleuchten, ob die CDU hier anknüpft an frühere Anstrengungen oder es sich etwa nur um ein neuen Schlauch für alte Versäumnisse handelt.

Am 16.Juni von 18-20 Uhr
diskutiert

Wiebke Winter, Mitgründerin der Klima Union,
mit uns. Sie ist Vorsitzende der Jungen Union Bremerhaven, Bundestagskandidatin und Mitglied des Bundesvorstands der CDU. Für sie hat Klimaschutz ein hohen Stellenwert und sie möchte dies als hoffentlich bald gewählte Bundestagsabgeordnete in die Arbeit der Bundestagsfraktion einbringen.
Die Veranstaltung wird moderiert durch Gudrun Heute-Bluhm, inzwischen Gründungspatin der KlimaUnion.


Auch Tanja Gönner,
Vorstandssprecherin der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, Umweltministerin des Landes Baden-Württemberg von 2005-2011
hat ihre Teilnahme zugesagt.

Mit ihr wollen wir uns über die Umweltschutztradition in der CDU unterhalten. Unter der Führung Tanja Gönners wurde das E-Wärme- Gesetz „erfunden“. Sie förderte den konsequenten Einstieg in den kommunalen Klimaschutz mit der Bezuschussung des European Energy Award und vergab 2007 die Auszeichnung zum ersten Mal an eine baden-württembergische Stadt: Lörrach.

Sicher ist, dass das E-Wärme-Gesetz erneuert werden soll. So steht es im grün-schwarzen Koalitionsvertrag und dies fordern auch Handwerker, die ihre Zukunft in der Wärmewende sehen. Denn neue Wärmenetze der Kommunen ebenso wie Wärmepumpen, Solaranlagen und Blockheizkraftwerke für private Nutzer bringen ihnen gute Kundschaft.

Eine weitere Voraussetzung für die Klimawende ist die strengere Bepreisung des CO2-Verbrauchs. Hier hat der Bundesvorstand der CDU die Weichen gestellt für das neue Klimaschutzgesetz des Bundes.
Wichtiger Ideengeber war


Andreas Jung, MdB,
stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion
und schon immer aktiv in Umweltschutz und Nachhaltigkeitsthemen. Als Konstanzer Abgeordneter steht er in der Tradition der Grünen Charta Südbaden aus dem Jahre 1984.
Am 6. Juli von 19 – 21 Uhr
Spricht er mit uns über die aktuellen Ziele des Klimaschutzes in der CDU und über die wichtigsten Vorhaben in der nächsten Legislaturperiode.

Alle Veranstaltungen sind öffentlich und ermöglichen eine Teilnahme an der Diskussion über Webex.
Die Anmeldung erfolgt über info@cdu-loerrach.de.
Angemeldete Teilnehmer erhalten rechtzeitig vor den Veranstaltungen den Teilnahmelink zugeschickt.

Sind Sie mit dabei!

Herzlichen Gruß

Ulrike Krämer
Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Lörrach

Kontaktperson

Ulrike Krämer

+49 7621 52042
u.kraemer66@gmail.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag